Corona-Hilfen

Digitalisierung

Gerade die aktuelle Situation bringt für viele Unternehmen die Notwendigkeit sich mit Digitalisierung ihrer Arbeitswelt auseinanderzusetzen. Der Bund und das Land Schleswig Holstein bieten hierfür Beratungs- aber auch Investitionsförderungen.

Fördermodell go-digital

Stand 01.07.2021

Durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) autorisierte Beratungsunternehmen stehen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetrieben zur Seite, die sie bei der Umsetzung innovativer Maßnahmen zum Auf- bzw. Ausbau moderner IT-Systeme fachlich beraten und begleiten. Diese Beratungsunternehmen entlasten die KMU von allen Formalitäten - vom Antrag auf Fördermittel bis zum Nachweis der Verwendung. Die Beratungsleistungen und die konkrete Umsetzung von abgestimmten Maßnahmen gliedern sich in drei Module:

Modul Digitalisierte Geschäftsprozesse

  • Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens einschließlich ihrer möglichst sicheren Abwicklung im Unternehmen. Je nach Wissens-, Erfahrungs- und Umsetzungsstand innerhalb des Unternehmens sind bspw. folgende Beratungs- und Umsetzungsleistungen möglich: Versand- und Retourenmanagement, Logistik, Lagerhaltung, elektronische Zahlungsverfahren.
  • Ziel: Arbeitsabläufe im Unternehmen möglichst durchgängig digitalisieren, sichere elektronische und mobile Prozesse etablieren.

Modul Digitale Markterschließung

  • Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie
  • Aufbau einer professionellen, rechtssicheren Internetpräsenz, gegebenenfalls eines eigenen Web-Shops
  • Nutzung externer Auktions-, Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen sowie Social-Media-Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing
  • nachgeordnete Geschäftsprozesse eines Online-Shops, wie bspw. die Warenbereitstellung und Zahlungsverfahren

Modul IT-Sicherheit

  • Risiko- und Sicherheitsanalyse (Bewertung von Bedrohungen und möglichen Schwachstellen) der bestehenden oder neu geplanten betrieblichen IKT-Infrastruktur
  • Maßnahmen zur Initiierung/Optimierung von betrieblichen IT-Sicherheitsmanagementsystemen
  • Ziel: Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden sowie Minimierung von Risiken durch Cyberkriminalität; selbständiger Betrieb von grundlegenden erforderlichen IT-Sicherheitsmaßnahmen.

In der Corona Epidemie wurde das Programm erweitert und go-digital unterstützt nun auch bei der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen.

Es können demnach für IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben, offiziell unter dem besagten Modul Beratungszuschüsse beantragt und bewilligt werden. Ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn ist jetzt ohne Zuwendungsbescheid möglich.

Die go-digital-Richtlinie läuft planmäßig zum 31. Dezember 2021 aus. Die Wirksamkeit des Programms wird derzeit durch eine Evaluation ermittelt und soll die Weichen für eine mögliche Fortführung stellen. Zum aktuellen Zeitpunkt liegen jedoch noch keine Informationen hinsichtlich einer Weiterführung der Richtlinie oder etwaiger Änderungen vor. Aus diesem Grund wird die Neu- bzw. Nachautorisierung zum 1. Juni 2021 eingestellt. Mit Blick auf die Bearbeitungszeiten wäre eine Autorisierung und eine sich daran anschließende Einreichung eines Förderantrags nicht mehr innerhalb der Laufzeit möglich. Bereits eingereichte Neu- bzw. Nachautorisierungsanträge werden weiter bearbeitet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

DigiBonus I Schleswig-Holstein

Stand 01.07.2021

Das Land SH unterstützt Kleinstunternehmen, freie Berufe, gemeinnützige Unternehmen und Vereine bei der Digitalisierung mit dem „Digibonus I Schleswig-Holstein“. Der Digibonus I soll eine finanzielle Hilfe sein, um Digitalisierungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen.

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe sowie gemeinnützige Unternehmen und Vereine, die dauerhaft wirtschaftlich am Markt tätig sind, bis einschließlich 5 Mitarbeitende (Vollzeitäquivalente) beschäftigen (Auszubildende sind nicht zu berücksichtigen; mitarbeitende Eigentümerinnen und Eigentümer oder Teilhaberinnen und Teilhaber sind in die Anzahl der Beschäftigten einzubeziehen) und ihren Sitz oder Betriebsstätte in Schleswig-Holstein haben. Die Investitionskosten müssen mindestens 500 € betragen, um förderfähig zu sein. Förderfähig sind Ausgaben ab dem 1. Januar 2021. Der Zuschuss beträgt einmalig zwischen 500 € und 1.000 Euro. Dieser Betrag ist abhängig von den tatsächlich entstandenen Kosten(netto). Anträge könne ab sofort bei der IB.SH gestellt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von den Förderlotsen der IB.SH telefonisch erreichbar unter 0431 9905-3365 oder unter folgendem Link.

DigiBonus II Schleswig-Holstein

Stand 09.08.2021

Um Digitalisierungmaßnahmen in kleinen Unternehmen voranzutreiben wurde ein weiteres Förderprogramm gestartet. Mit dem DigiBonus II will das Land gezielt die Digitalisierungsaktivitäten von Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten, gemeinnützigen Unternehmen, Vereinen und Freiberuflern, die Ihre Tätigkeit im Haupterwerb ausüben, fördern. Ziel ist es, digitale Geschäftsmodelle und die IT-Sicherheit zu verbessern und die Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Verfahren voranzubringen. Gefördert werden Investitionen in Hard- und Software, einschließlich notwendiger Dienstleistungen. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, jedoch höchstens 17.000 Euro pro Vorhaben. Die WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH ist vom Land als Antrags-Bewilligungsstelle mit der Umsetzung des Förderprogramms beauftragt.

Informationen rund um das Förderprogramm DigiBonus II und die Antragsstellung finden Sie hier.