Hygienekonzept

Hier geht es zur Liste der Norderstedter Friseurbetriebe, Fußpflegepraxen und Nagelstudios.

Seit 04.05.20 erlaubt sind der Besuch von Friseuren und medizinischer und kosmetischer Fußpflegepraxen sowie Nagelstudios in Norderstedt, wenn diese ein entsprechendes Hygienekonzept vorlegen können.

Welche Hygienemaßnahmen das sein sollen, können Betriebe häufig schon durch diese Fragen beantworten:

  • Wie wird das Abstandsgebot (mindestens 1,5 Meter) eingehalten?
  • Wie ist der Zugang und Abgang zu den Räumlichkeiten geregelt?
  • Wenn das Abstandgebot nicht eingehalten werden kann: Wie schützen die Personen sich selbst und andere? (Mund-Nasen-Schutz?)
  • Wie viele Personen kommen wie oft, wie lange und wo zusammen?
  • Wie ist die Begrenzung der Personen in einem Raum geregelt?
  • Wie sind die Räumlichkeiten beschaffen? Größe? Lüftungsmöglichkeit?
  • Wie ist die Reinigung geregelt? Art? Häufigkeit?
  • Gibt es für das Personal ausreichend Waschgelegenheit für die Hände (fließendes Wasser und Seife, ansonsten Händedesinfektion)?
  • Wie ist der Plan, sodass eine mögliche COVID-19 Infektion sich nicht ausbreiten kann (zum Beispiel Schichtpläne, feste Zuordnungen zum Beispiel in Betreuungseinrichtungen)?
  • Wie ist der Plan, wenn dennoch bei einem/einer Mitarbeiter/in Symptome einer COVID-19 Erkrankung (Fieber, Atemnot, Krankheitsgefühl) auftreten?
  • Wie wird das Personal zu den Maßnahmen geschult?

Hygienepläne finden Betriebe unter diesem Link (PDF).

Die IHK Schleswig-Holstein hat eine Handreichung zur Erarbeitung eines Konzepts zur Vermeidung des Ansteckungsrisikos mit dem Corona-Virus erarbeitet, dies finden Sie unter diesem Link (PDF).

Informationen für Kund:innen:

Verhaltensregeln für den Friseurbesuch in Corona-Zeiten unter diesem Link (PDF).

Damit es schneller geht: ein Muster zur Speicherung der Kontaktdaten beim Friseurbesuch finden Sie hier als PDF zum Herunterladen. Zuhause ausfüllen und mitbringen.

Generell gilt:

Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren Person sollen auf ein absolut notwendiges Minimum reduziert werden, wichtig ist das Gebot des Mindestabstands. Besucher:innen von Einrichtungen und Geschäften oder Wartende davor halten ebenfalls den Mindestabstand ein. Regeln zur Husten- und Nieshygiene sind zu befolgen. Oberflächen, die von Besucher:innen häufig berührt werden, werden mindestens zweimal täglich desinfiziert und die Reinigung dokumentiert. Die Kund:innen müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

(Quelle: Landesregierung Schleswig-Holstein)

Die Verordnung der Landesregierung finden Sie unter diesem Link.