Notbetreuung für Kita-Kinder während des Lockdown in Schleswig Holstein und Hamburg

Aufgrund des erneuten Lockdown stellt sich für viele Eltern die Frage, ob die eigenen Kinder in die Notbetreuung gehen können. Umgangssprachlich wird immer wieder davon gesprochen, dass die Notbetreuung für Kinder vorgesehen ist, deren Eltern in so genannten systemrelevanten Bereichen tätig sind. Doch was genau sind systemrelevante Bereiche. Eine allumfassende Definition gibt es hierfür nicht. Lediglich kritische Infrastruktur wird für Schleswig-Holstein in der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus unter §19 definiert und aufgelistet.

Berechtigt sind in Schleswig-Holstein nur Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil nachweislich im Bereich der kritischen Infrastruktur nach der o.g. Liste tätig ist oder Kinder von alleinerziehenden Eltern. Es ist allerdings gängige Praxis, dass auch Kinder in der Notbetreuung aufgenommen werden, bei deren Eltern der Arbeitgeber bescheinigt, dass die Präsenz im Unternehmen für das Funktionieren zwingend notwendig ist. Außerdem muss in jedem Fall per Eigenerklärung versichert werden, dass eine verantwortungsvolle private Betreuung nicht organisiert werden kann. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die jeweilige Einrichtung.

Aktuelle Informationen finden Sie hier.

In Hamburg gilt ab 25. Januar wieder eine Notbetreuung. Trotz der Schließung der Kitas für den Regelbetrieb wird die übliche Betreuung ermöglicht für alle Kinder mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf, sowie für Kinder, deren Eltern Tätigkeiten ausüben, die für die Daseinsvorsorge bedeutsam oder für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen oder der Sicherheit notwendig sind. Die Eltern müssen darlegen, dass sie eine entsprechende Tätigkeit ausüben. Die Darlegung ist ausreichend, um die Betreuung in Anspruch nehmen zu können.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehr Kinder-Kranken-Tage für Eltern im Jahr 2021

Eltern die arbeiten und gesetzlich Krankenversichert sind bekommen mehr Kinder-Kranken-Tage.

  • Jedes Elternteil bekommt 10 zusätzliche Kinder-Kinder-Kranken-Tage pro Kind (Vater 10 Tage und Mutter 10 Tage)
  • Alleinerziehende bekommen 20 Tage.
  • Die Eltern dürfen diese Kinder-Kranken-Tage auch nehmen, wenn Sie Ihre Kinder zu Hause betreuen sollen. Zum Beispiel im erweiterten Notbetrieb.

Mehr Informationen gibt es hier.