„Wer lokal einkauft, unterstützt sein eigenes Lebensumfeld“

Gastbeitrag für Heimatspiegel Nr. 24, 10.06.2020„Hier leb ich, hier kauf‘ ich.“

Marc-Mario Bertermann
Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Norderstedt (EGNO).

(Norderstedt) Mit Ausbruch der Corona-Pandemie wurde das bisher normale gesellschaftliche Leben in den Ruhezustand versetzt. Ziel war es, Leben zu retten, was offenbar gelungen ist. Nun erleben wir die ersten Lockerungen und freuen uns über jeden dazugewonnenen Freizeit- und Freiheitsgewinn. Doch noch lange nicht sind wir auch wirtschaftlich dort, wo wir vor der Pandemie waren. Die Zeit mit Corona ist für viele Unternehmen nach wir vor eine große Herausforderung: Kapazitäten bleiben eingeschränkt, Mitarbeitende sind in Kurzarbeit, die Kundschaft ist zurückhaltend.

Doch alle Kundinnen und Kunden können aktiv dazu beitragen, dass es der Norderstedter und regionalen Wirtschaft gut geht. Die Ökonomiewissenschaft spricht vom „Stimmzettel im Portemonnaie“, was meint, dass wir Verbraucherinnen und Verbraucher täglich darüber abstimmen, wen oder was wir unterstützen. Wir entscheiden selbst über die Eigenschaften, der von uns gekauften Produkte, wie Nachhaltigkeit, fairen Handel, Energieeinsatz und vieles mehr. So entscheiden wir auch, ob wir den lokalen Einzelhandel hier in Norderstedt unterstützen oder ob wir Waren und Dienstleistungen online und überregional, sogar international einkaufen.

Während des Lockdowns waren es gerade die regionalen Betriebe, die flexibel reagiert haben. Auf dem von uns in dieser Zeit gestarteten Online-Portal www.wirtschaft-norderstedt.de finden sich Beispiele hierfür. So bringt der Büromöbelhändler einen Stuhl zum Probesitzen ins Homeoffice, eine Druckerei stellt die Produktion auf Gesichtsschutz um, ein anderes Unternehmen produziert maßgefertigte Acrylscheiben und Viele bringen Waren kostenlos nach Hause. Kurz gesagt: wir, die Kundschaft, können uns auf unsere regionalen Betriebe verlassen – auch und gerade, wenn die Situation herausfordernd ist.

Für mich ist es daher selbstverständlich, überwiegend regional zu kaufen und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Unser Lebensumfeld bestimmen wir selbst, mit dem Stimmzettel im Portemonnaie. Wirken auch Sie daran mit, nutzen Sie den lokalen Handel, wann immer es geht und gestalten Sie den Wirtschaftsstandort Norderstedt dadurch ein Stück weit mit.